Rasseinfo

Tea-Cup-Bolonka vom Elfenwald

Aufgrund seines zauberhaften äußeren Erscheinungsbildes, seiner einzigartigen Persönlichkeit, seines entzückenden Charmes und seines liebenswerten Charakters, erfreut sich der Bolonka immer größerer Beliebtheit.

Daher möchten wir auf dieser und den folgenden Seiten den Bolonka an sich und unsere eigene kleine Bolonka – Truppe im Besonderen, etwas genauer vorstellen.

Ein kurzer Rückblick auf den Ursprung der Rasse:

Sehr kleine Hunde existierten bereits 6000 Jahre vor Christus. Bichon ähnliche Hunde wurden in Ägypten aus der Zeit 1000 vor Christus gefunden. Im Mittelalter galten kleine Bichonartige Hunde als Handelsware, die in Gold aufgewogen wurden. Sie wurden in den vergangenen 500 Jahren die Lieblinge an den Fürsten- und Königshäusern Europas. Der russische Dichter Puschkin beschreibt den Bolonka in seinen Gedichten. Auch im russischen Märchen „Buratino“ von Alexej Tolstoj spielt ein Bolonka Namens Artemon eine Rolle.

Der Bolonka zwetna heute:

Will man über den Bolonka zwetna ( den bunten russischen Schoßhund ) berichten, muss man beim Bolonka franzuska ( dem weißen russischen Schoßhund ) beginnen.

Am Anfang der Zucht in Russland waren nur die kleinen weißen Bolonka franzuska bekannt und beliebt. Doch immer wieder tauchten bunte Exemplare auf, deren Popularität immer mehr zunahm, so dass sich das Verhältnis heute umgekehrt darstellt. Der bunte Bolonka zwetna führt heute die Beliebtheitsskala an.

Der ursprüngliche Rassestandard des Bolonka franzuska beschreibt ein sehr kleines quadratisches Hündchen mit einem puppigen Gesichtsausdruck und großen runden Augen. Das Gewicht sollte 2 bis 4 kg betragen. Das Haar ist lang, weich, seidig und gewellt oder gelockt.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: